30.10.2018 01.11.2018:

Jugendprojekt, Kulturreise nach Bremerhaven

Eindrücke der Jugendlichen der: Mal-, Musik- und Tanzkurse HdH und Schüler der Siebenbürgischen Kindertanzgruppe Nürnberg
Das Deutsche Auswandererhaus

In Bremerhaven gilt das Deutsche Auswandererhaus als Attraktion, dies sieht man nicht zuletzt an der unvorstellbaren Zahl der Besucher von 7 Millionen. Es handelt sich hiermit aber nicht um ein übliches Museum mit eintönigen Informationen, sondern um ein realitätsnahes Erlebnis, bei dem jedem durch einen Boarding Pass eine Person zugeteilt wurde. Ihre historischen Lebensläufe konnte man während des Rundgangs untersuchen. An diversen Hörstationen wurden Situationen und verschiedene Gegebenheiten erklärt, die durch reale Schriften belegt wurden. Außerdem bekam man Informationen über den Abschied am Hafen, die Überfahrt und die Ankunft in der neuen Welt. Hautnah konnte man miterleben, was es bedeutet seine Heimat zu verlassen. Zusätzlich hörten wir in Filmen Stimmen von Nachkommen der Auswanderer. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein „geiler“ Museumsbesuch war, der sogar die Jugend überzeugt hat.

Das Klimahaus

Auf unserer Kulturfahr nach Bremerhaven waren wir in dem Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Hier konnte man die Reise des Bremerhaveners Axel Werner auch miterleben, der auf dem 8. Längengrad um die Welt reiste, und so durch die verschiedensten Klimazonen kam, wo er erlebte wie das Klima die Menschen und ihre Lebensweise beeinflusst. Die einzelnen Zonen sind im Klimahaus so nachempfunden, damit der Besucher eine echte Vorstellung von der Umgebung dort bekommt. So wir es z.B. in Kamerun bis zu 38° heiß und man freut sich schon auf eine Abkühlung in der – 8 °© kalten Antarktis. Außerdem bekommt man durch Filme und Hörstation von und über die Menschen die Axel Werner auf seiner Reise traf, einen guten Einblick in die Kultur und das Leben in den verschiedenen Klimazonen der Erde. Danach konnte man herausfinden wie sich das Klima in Zukunft entwickeln könnte und was für Auswirkungen das auf das Leben der Menschen hätte. Zudem konnte man auch noch erfahren wie sich jeder Einzelne von uns für den Klimaschutz einsetzen kann. Insgesamt fanden wir den Besuch sehr interessant und informativ, weil man die unterschiedlichen Kulturen auf dem 8° Längengrad entdecken konnte. Es war für uns alle ein tolles und unvergessliches Erlebnis.

U-Boot Besichtigung     

Nach der Besichtigung des Klimahauses htten wir das Vergnügen, nähere Informationen über das U-Boot zu erlangen. Dieses aus dem zweiten Weltkrieg stammende U-Boot hatte uns sehr beeindruckt, weil uns die Technik, sowie die gegebenen Umstände näher gebracht wurden. Verblüffung überkam uns zum Beispiel beim Anblick der Küche, denn in einer besenkammergroßen Nische wurde für rund 60 Personen gekocht. Auch die zehn-Personen-Zimmer sind für heutige Verhältnisse unvorstellbar. Zudem hatten große Leute Schwierigkeiten, in den nächsten Raum zu gelangen, da statt üblichen Türen kreisförmige Luken vorhanden waren, die in Notfall zu Wasserabschirmung dienten. Alles in einem waren wir schwer begeistert und haben unseren Horizont erweitert.