AK Sprach- und Orientierungskurse

Das Hauptziel der Sprach- und Orientierungskurse ist die möglichst rasche Integration der Aussiedler und Zuwanderer aus den GUS-Staaten in Deutschland. Die zwei Sprachlehrerinnen Olga Vetter und Lydia Pastarnak halfen den Schülern, deren Ängste beim Sprechen zu überwinden, machten sie mit der Geschichte Deutschlands, Bayerns und Nürnbergs bekannt und brachten ihnen Lebensgewohnheiten, Bräuche und Sitten des deutschen Volkes nahe.

Für das Schuljahr 2013/2014 wurden von den Lehrerinnen insgesamt 186 Schüler unterrichtet, davon 29 Männer, 157 Frauen.

Lehrbücher, Wörterbücher und anderes Lehrmaterial wird den Sprachschülern ausgeliehen.

Deutsches Kulturgut wurde im Rahmen der Sprachkurse parallel zu Texten mit entsprechendem Inhalt durch den Besuch im Fembo – Haus, im Planetarium, im Dokumentations- Zentrum, der Messe Nürnberg im Herbst, durch die Studienfahrt nach Würzburg und sowie durch die Darstellung von Bräuchen der Einheimischen für die jüdischen Zuwanderer und Spätaussiedler vermittelt. Im Dezember wurde von den Schülern ein Theaterstück „Das rote Paket“ vorgeführt, das gut zur Weihnachtszeit passt. Großes Lob ernteten die Darsteller.

Das 15. Jubiläum der Sprachkurse wurde mit mehr als 120 Sprachschülern im HdH gefeiert. Die Veranstaltung war musikalisch von ehemaligen und auch gegenwärtigen Sprachschülern umrahmt.

Das Lernstudio dient immer wieder als Ausweichmöglichkeit bei Überschneidung von Terminen in den anderen Räumen und wird dadurch besonders intensiv genutzt.

Die Sprachschüler nehmen das Angebot des HdH mit großer Dankbarkeit entgegen. Besonders gut angenommen werden die Studienfahrten, Museumsbesuche und die Abschlussfeier der Sprachschüler. Die Schüler gestalten die Abschlussfeier jeweils weitgehend selbständig und sehr vielseitig, meist mit Vorträgen in Wort, Musik und auch Tänzen, allerdings auch manchmal in Form einer Szenette.

Da die Kosten für die Sprachkurse die Förderung der Stadt Nürnberg beträchtlich überschreiten, wird eine einmalige Gebühr von 10,-Euro pro Halbjahr von den Sprachschülern für Kopien und Abnutzung z.B. Lehrbücher erhoben.